Deutschland - deutsch
WÄHLEN SIE EIN LAND

FORSCHUNGSKOOPERATIONEN VON ABBVIE DEUTSCHLAND (AUSZUG)

Als forschendes BioPharma-Unternehmen betrachtet AbbVie Forschung und Entwicklung als essentiellen Faktor für den notwendigen Fortschritt in der Gesundheitsversorgung. Dazu investieren wir nicht nur in eigene Forschungs- und Entwicklungsprojekte, sondern engagieren uns auch in regionalen und europäischen wissenschaftlichen Initiativen. Als Mitglied in Spitzenclustern fördern wir wissenschaftliche Projekte zwischen Industrie, Start-up-Unternehmen und Hochschulen und tragen zur Stärkung der wissenschaftlichen Bedeutung von Cluster-Regionen (z. B. BioRN-Biotech-Cluster in der Rhein-Neckar-Region) bei.

BIOMED X: CROWDSOURCING UND FORSCHUNG IM KAMPF GEGEN DAS VERGESSEN

Fokus des gemeinsamen Projektes ist die Erforschung neuer Therapien gegen die Alzheimer-Erkrankung, an der in Deutschland mehr als eine Million Menschen leiden. Über einen Crowdsourcing-Ansatz wurde ein fünfköpfiges Forschungsteam zusammengestellt, für das sich junge Wissenschaftler von führenden akademischen Institutionen weltweit mit Projektvorschlägen bewerben konnten. Die Forscher bringen ihre Ideen ein und erhalten die Möglichkeit, ihre Ergebnisse zu publizieren. Am Ende der Kooperation können die dadurch entstandenen präklinischen Forschungs- und Entwicklungsprojekte entweder von AbbVie übernommen oder von BioMed X in ein Start-up-Unternehmen überführt werden. Geleitet wird das Team von Dr. Dagmar Ehrnhöfer, die zuletzt an der University of British Columbia in Vancouver, Kanada, als Postdoctoral Research Fellow tätig war.

Die BioMed X GmbH betreibt ein Innovationsmodell an der Schnittstelle zwischen biomedizinischer akademischer Forschung und der Pharmaindustrie. Das Innovationsmodell steht für eine neue Form der Zusammenarbeit, bei der talentierte Wissenschaftler aus aller Welt in einem gemeinsamen Forschungslabor an den biomedizinischen Innovationen von morgen arbeiten.

Zur Pressemitteilung>>

 


NEUWAY: ÜBERWINDUNG DER BLUT-HIRN-SCHRANKE BEI ALZHEIMER UND MULTIPLER SKLEROSE





Fokus der Kooperation ist die Verbesserung der Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS). Ziel des Projekts ist die Analyse, Validierung und Anwendung einer neuen Technologie zum Transport hochaktiver Wirkstoffe über die Blut-Hirn-Schranke. Sogenannte Plattformtechnologien für den Wirkstofftransport über die Blut-Hirn-Schranke ins zentrale Nervensystem (ZNS) sind der Schlüssel für die Behandlung von Erkrankungen wie Alzheimer oder Multiple Sklerose – denn nur so können Arzneimittel an den Ort gelangen, an dem sie wirken sollen: das Gehirn. Die NEUWAY „ZNS Drug Delivery-Plattform“ erweitert mögliche Optionen des Wirkstofftransports und soll in der Kooperation bis zur klinischen Entwicklung vorangetrieben werden. Die dreijährige Zusammenarbeit wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die NEUWAY Pharma GmbH, Bonn, beschäftigt sich mit der präklinischen und klinischen Entwicklung von innovativen Therapeutika für die Behandlung von seltenen Erkrankungen des zentralen Nervensystems auf der Basis einer proprietären ZNS Drug Delivery-Plattform. Darüber hinaus beabsichtigt die Firma, die Technologie in weiteren neurologischen Indikationen über Partnerschaften zu entwickeln und zu vermarkten. NEUWAY wurde im April 2014 als erster Spin-off der Life Science Inkubator GmbH, Bonn, gegründet.

Zur Pressemitteilung>>

 


INNOVATIONSFÖRDERUNG

Als Mitglied in Spitzenclustern fördern wir wissenschaftliche Projekte zwischen Industrie, Start-up-Unternehmen und Hochschulen und tragen zur Stärkung der wissenschaftlichen Bedeutung von Cluster-Regionen (z.B. BioRN-Biotech-Cluster) bei.

So sind wir als Gründungsmitglied im Vorstand der „Health Axis Europe“ zur Vernetzung der Wissenschaft in Europa mit den regionalen Schwerpunkten Cambridge, Maastricht, Leuven und Heidelberg (Rhein-Neckar-Region) aktiv.

Bei der Teilnahme an der Europäischen IMI-Initiative, einer Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und der Europäischen Pharmaindustrie, besteht das Ziel darin, neue Medikationen in Europa schneller verfügbar zu machen. AbbVie ist hier mit einem zweistelligen Millionenbetrag beteiligt. Dadurch hilft AbbVie aktiv mit, die von der EU priorisierten Gesundheitsthemen voranzubringen.

Daneben gibt es viele direkte Vereinbarungen mit wissenschaftlichen Institutionen. So verleiht AbbVie den Ernst-Wiethoff-Preis für wegweisende klinische Forschung an junge Wissenschaftler und Promotionspreise an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
AbbVie Deutschland sieht es auch als eine wichtige Aufgabe an, das Interesse von jungen Menschen an Wissenschaft und Forschung zu stärken. Um Deutschlands Zukunft als Wissenschaftsstandort zu gewährleisten, unterstützen und veranstalten wir u.a.:

•    Jugend denkt Zukunft
•    Girls’ Day
•    AbbVie-Wissenschaftstag für die Familie
•    Deutschlandstipendien u.a. an den Universitäten Mannheim und München

Innovation findet bei AbbVie Deutschland nicht nur im Forschungslabor statt, sondern auch in vielen anderen Arbeitsbereichen und Funktionen. So können Mitarbeiter aus allen Abteilungen eigene Vorschläge zur Verbesserung von Prozessen und Strukturen oder andere innovative Ideen in die Online-Plattform "AbbVie Greenhouse" einstellen.

Überzeugt eine Idee, wird sie weiterentwickelt und umgesetzt. Auf diese Weise kann sich jeder Mitarbeiter an dem Innovationsprozess beteiligen und sein spezifisches Know-How einbringen.
Außerdem fördert AbbVie Deutschland die cross-funktionale und standortübergreifende Zusammenarbeit in Teams und führt damit  die Expertise aus verschiedenen Unternehmensteilen zusammen. Unsere interne und externe Vernetzung ermöglicht es uns, ständig über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

 

 

 

 

 

 

Verlassen abbvie.de

Die von Ihnen angeforderte AbbVie-Internetseite ist nur für bestimmte Länder vorgesehen. (Entsprechende Hinweise finden Sie auf der Seite.) Daher kann die Website Informationen zu Arzneimitteln, anderen Produkten oder zur Verwendungen dieser Produkte enthalten, die in anderen Ländern oder Regionen nicht zugelassen sind. Sollte Letzteres für Sie zutreffen, wenden Sie sich bitte an Ihre AbbVie Landesgesellschaft, um die richtigen Produktinformationen für Ihr Land zu erhalten.

Die von Ihnen angeforderte AbbVie-Internetseite ist nicht in deutscher Sprache.

Die AbbVie-Internetseite, die Sie angefordert haben, ist möglicherweise nicht für Ihre Bildschirmgröße optimiert.

Möchten Sie fortfahren?

Beenden abbvie.de

Hinweis

Sie haben einen externen Link gewählt

Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepages on AbbVie. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seiten nicht verantwortlich ist.

Die AbbVie-Internetseite, die Sie angefordert haben, ist möglicherweise nicht für Ihre Bildschirmgröße optimiert.

Wollen Sie die Seite verlassen