Unser Engagement für Patienten weltweit

Mit zielgerichteter Forschung, wegweisenden Initiativen und in Zusammenarbeit mit starken Partnern tragen wir zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei.

Der Patient im Mittelpunkt: Initiativen und Partnerschaften

Unser Selbstverständnis geht über die Erforschung und Bereitstellung von Medikamenten hinaus. Wir schauen über den Tellerrand und möchten einen echten Unterschied im Leben von Menschen machen.

Unsere Online-Angebote beantworten individuelle Fragen zu verschiedenen Erkrankungen. Sie bieten praxisnahe Information, Orientierung im Umgang mit der Erkrankung und Service. Zudem werden Betroffene und deren Angehörige über die rein medizinischen Themen hinaus unterstützt. Einen Überblick über unsere Online-Angebote finden Sie hier. 

Kooperation mit Patientenorganisationen

Patientenorganisationen stehen erkrankten Menschen, ihren Angehörigen und Freunden mit Rat und Tat zur Seite. Sie können Betroffenen helfen, ihre Krankheit zu verstehen und den Umgang mit ihr im Alltag zu erleichtern.

Gerade für chronisch kranke Menschen sind Patientenorganisationen von besonderer Bedeutung. Sie bieten konkrete Unterstützung und Informationen, Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und Hilfe zur Selbsthilfe.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen das tiefe wissenschaftliche Verständnis für die jeweilige Erkrankung und der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen. Der Austausch, die Kooperation und die Unterstützung von Patientenorganisationen sind uns daher besonders wichtig. Dabei verpflichtet sich AbbVie als Mitglied des Verbandes der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) dem Kodex zur Freiwilligen Selbstkontrolle der Arzneimittelindustrie e. V. (FSA).

Respekt und Vertrauen prägen unsere Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen. Eine Übersicht dieser Aktivitäten finden Sie auf den Seiten Transparenz und Partnerschaften.

Rheumapreis

Unter dem Leitgedanken „Aktiv mit Rheuma am Arbeitsplatz“ werden seit 2009 jährlich Menschen mit dem Rheumapreis ausgezeichnet. Die Gewinner setzen der Stigmatisierung von chronisch Erkrankten am Arbeitsplatz durch ihren Einsatz ein klares Gegenbild entgegen. Die Auszeichnung würdigt öffentlichkeitswirksam gelungene Beispiele der Integration chronisch kranker Menschen im Berufsleben.

Meist sind es Kleinigkeiten, die einen Verbleib im Beruf möglich machen – wie die rheumagerechte Ausstattung des Büros oder die Flexibilität der Arbeitszeit. Dennoch scheiden in Deutschland noch immer rund 5% der Berufstätigen mit rheumatoider Arthritis bereits in den ersten beiden Jahren ihrer Erkrankung aus dem Arbeitsleben aus. AbbVie unterstützt den Rheumapreis als Mitinitiator inhaltlich und finanziell. Damit möchte das Unternehmen Maßnahmen zu würdigen, die berufstätigen Menschen im Kampf gegen ihre Erkrankung Hoffnung schenken und Mut machen.   

Für die mit 3.000 Euro dotierten Preise können sich Berufstätige mit entzündlichem Rheuma bewerben, aber auch Teams, Freiberufler sowie Auszubildende und Studierende. Eine unabhängige Jury entscheidet über die Auszeichnungen. Sie besteht aus Medizinern, Experten für die berufliche Integration, Erkrankten, Arbeitsmedizinern und Patientenvertretern.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.rheumapreis.de.

Psoriasis Gespräche

Die Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine nicht ansteckende, chronische Entzündungskrankheit des ganzen Körpers. Sie zeigt sich durch teilweise großflächige rote, schuppige Flecken auf der Haut und kann auch die Gelenke betreffen. Auch, wenn die Erkrankung heute gut behandelbar ist, leiden Menschen meist psychisch unter ihren sichtbaren Folgen.

PSORIASIS GESPRÄCHE ist ein Angebot, das sich an Menschen mit Schuppenflechte, deren Angehörige und Interessierte richtet, um über die Erkrankung und ihre Begleiterscheinungen im Alltag zu beraten. Umfangreiche Informationen finden Betroffene nicht nur im Internetportal, sondern vor allem auch in zahlreichen Veranstaltungen vor Ort.  

Unser Ziel ist es:

  • das Thema Psoriasis aus unterschiedlichsten Blickwinkeln zu beleuchten;
  • aktuelle, fundierte und gut verständliche Informationen bereitzustellen;
  • einen Dialog zum Thema Schuppenflechte anzustoßen und
  • im täglichen Umgang mit der Erkrankung zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie auf AbbVie Care.

Stipendien der Stiftung Darmerkrankungen

Die Stiftung Darmerkrankungen vergibt jährlich mindestens zehn Ausbildungsstipendien in Höhe von je bis zu 10.000 Euro an junge Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). AbbVie unterstützt die Stiftung Darmerkrankung dabei bereits seit 2010 finanziell.

Die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bedeuten eine große Herausforderung für die Betroffenen in fast allen Lebensbereichen –  der Alltag in Beruf, Schule, Ausbildung oder Studium wird oft erschwert. Junge Menschen mit CED müssen aufgrund vermehrter Fehlzeiten oft mehr Einsatz und Energie aufwenden, um ihre beruflichen Pläne zu verwirklichen und Ziele zu erreichen. Die Stiftung Darmerkrankungen unterstützt mithilfe der Stipendien CED-Patienten im Alter bis 35 Jahre, ihre beruflichen Wünsche zu realisieren oder in einen Bereich weiterzuentwickeln, der mit der Erkrankung besser vereinbar ist.

Die Diagnose CED muss nicht das Ende ambitionierter beruflicher Ziele bedeuten. „Auch mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa kann man seinen Weg gehen – mit Lebensfreude und starken Zukunftsperspektiven“, sagt Professorin Tanja Kühbacher. Sie ist Chefärztin für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie im Asklepios Westklinikum Hamburg und Vorsitzende der Stiftung.

Weitere Informationen unter: www.stiftung-darmerkrankungen.de.