Forschungsschwerpunkt Onkologie

Bahnbrechende Forschung im Kampf gegen Krebs

Gemeinsam die Grenzen der Krebstherapie verschieben

Jeden Tag engagieren sich unsere Mitarbeiter im Kampf gegen Krebs. Wir setzen dabei auf zielgerichtete Forschung und Entwicklung sowie Kooperationen mit starken Partnern. Unser Fokus liegt auf zielgerichteten Therapien, die den Krebs bekämpfen, ohne gesunde Zellen zu schädigen. AbbVie-Forscher untersuchen derzeit in klinischen Studien neue Moleküle zur Behandlung von über 20 Tumorarten wie Blutkrebs, Brust- und Lungenkrebs sowie Hirntumor.

Die Herausforderung ist groß

Krebs ist ein tückischer und wandelbarer Gegner. Es müssen immer intelligentere Wege erforscht werden, um ihn gezielt zu bekämpfen und eines Tages zu besiegen. Deshalb setzen wir auf Agilität und starke Kooperationen. Wir arbeiten mit erfahrenen Wissenschaftlern, Unternehmen, Ärzten und Patienten zusammen, um unser Verständnis von Krebserkrankungen kontinuierlich zu erweitern.

Alles beginnt mit der Forschung

Unsere innovativen Methoden zur Erforschung komplexer Krebserkrankungen bilden die Grundlage für die nächste Generation der Krebsbehandlung. Dabei vereinen wir fundierte Kenntnisse zur Wirkweise von Krebs und modernste Technologien, um intelligentere Lösungen schneller bereitstellen zu können. AbbVie-Forscher entwickeln innovative Krebstherapien, die darauf abzielen, das  Wachstum von Krebszellen zu stören. Dabei nutzen wir proteinbasierte Therapien, niedermolekulare Verbindungen, Biologika und Kombinationstechnologien.

Niedermolekulare Verbindungen

Niedermolekulare Verbindungen, auch ‚Kleine Moleküle‘ genannt, sind Substanzen, die auf die Zellaktivität einwirken. Sie können eingesetzt werden, um die Neuprogrammierung, Selbsterneuerung oder Differenzierung verschiedener Zellfunktionen zu beeinträchtigen, die für das Wachstum und Überleben von Krebszellen unerlässlich sind. Wir arbeiten an Molekülen, die das Wachstum und/oder die Ausbreitung von Krebszellen blockieren.

Biologika

Anders als niedermolekulare Verbindungen, werden Biologika (auch Biopharmazeutika oder engl. Biologics) in lebenden Zellen produziert. Biologische Arzneimittel, die das Immunsystem reaktivieren, werden als Immuntherapie bezeichnet. Bestimmte Biologika, wie z. B. Antikörper, zielen direkt auf Krebszellen ab, indem sie den Zellprozess stören, der am Wachstum und der Ausbreitung  von Tumoren beteiligt ist. 

Kombinationstechnologien

Hierbei werden sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate, das heißt Molekülverbindungen, eingesetzt. So wird ein Antikörper mit einem niedermolekularen Arzneimittel kombiniert, um das Potential des Antikörpers noch um eine entscheidende Eigenschaft zu erweitern: Der Antikörper heftet sich zielgenau an eine schädliche Zelle, der gekoppelte Wirkstoff gelangt in den Zellkern und kann von hier aus die Zelle töten.

Eine weitere Möglichkeit, das therapeutische Potenzial von Antikörpern zu optimieren, ist ein sogenannter Dual-Variable-Domain-Antikörper (DVD), mit dessen Hilfe zwei Targets parallel blockiert werden können. 

Blutkrebsforschung in Deutschland

Auch an unserem deutschen Forschungs- und Produktionsstandort Ludwigshafen arbeiten Forscher an der Entwicklung und Bereitstellung von Krebstherapien.

Unsere Zentren für Krebsforschung

Vier unserer amerikanischen Forschungsstandorte sind auf die Krebsforschung konzentriert. Jeder Standort bringt fundierte Kenntnisse in spezifischen Bereichen der Krebsforschung ein – von biologischen Kernkonzepten wie Apoptose, DNA-Schädigung, Krebsstammzellen und Immunonkologie bis hin zu modernen Technologien wie Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (antibody drug conjugates, ADC), Dual-Variable-Domain-Antikörpern (DVD)/bispezifische Ansätzen und zellbasierten Therapieoptionen.

Lake County, Illinois, USA
Redwood City, Kalifornien, USA
South San Francisco, Kalifornien, USA
(früher Stemcentrx)
Sunnyvale, Kalifornien, USA:
Pharmacyclics LLC, ein AbbVie-Unternehmen